Rudern im äußersten Nordosten Deutschlands

von Ulrike Beuther

Rudern im äußersten Nordosten von Deutschland

Man muss schon ein bisschen ruderverrückt sein, wenn man sich für eine 4-tägige Ruderwanderfahrt auf den Weg vom Bodensee über Lübeck nach Anklam aufmacht - denn ca. 1100 Km standen am Ende für die einfache Fahrt auf dem Tachometer. Aber es sollte sich lohnen. Frauke Rahser-Reichelt und Lutz Reichelt hatten sich spontan zu einer Rudertour in Vorpommern angemeldet, veranstaltet seitens der Lübecker Rudergesellschaft. Detlef Wigger musste leider kurzfristig absagen.

Im Zeitraum vom 14.08. bis zum 17.08.17 ruderten wir auf der Peene von Anklam bis zur Ostsee nach Peenemünde und retour. Insgesamt waren es 130 Ruder-Km, die in breiten und wellenfähigen See-Gigs absolviert wurden. Der See-Gig hat keine Ausleger, die Dolle sitzt auf der Bordwand, man rudert Riemen und sitzt versetzt im Boot. Der große Vorteil liegt darin, dass man bis Windstärke 3 noch gut auf offenen Gewässern rudern kann, ohne Wasser hinüberzunehmen.

Die Gruppe bestand aus überwiegend älteren, aber sehr erfahrenen, Wanderruderern und -innen, die sich schnell, von Beginn und dann bis zum Ende, als harmonisches Team zusammenfanden. Wir ruderten in einem Vierer und Zweier jeweils mit Steuermann - ein Gruppenmitglied hatte immer einen halben Tag Landdienst. Übernachtet wurde im Hotel Peene-Idyll auf der Insel Usedom.

Gestartet wurde in der alten Hansestadt Anklam, kurz vor der polnischen Grenze. Ein Ort, der in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges größtenteils zerstört wurde und seit der Wende 1989 ungefähr die Hälfte seiner Bevölkerung verloren hat.

Aber wir waren ja zum Rudern da und wir wurden letztendlich vom Naturparadies Peene äußerst verwöhnt. Von der Peene ging es weiter in der Peenestrom, eine weite Boddenlandschaft, die sich als Verzweigung der Oder vorbei am westlichen Teil der Insel Usedom bis zur Ostsee zieht. Es ist landschaftlich eine ungewöhnlich schöne Strecke, bestens geeignet zur Entschleunigung, mit viel Natur, Ruhe und wenig Siedlungen.

Nach 2 Tagen erreichten wir über Wolgast dann Peenemünde auf der Insel Usedom, bekannt auch als das Raketenversuchszentrum vor mehr als 70 Jahren. Von dort ging es dann mit etwas geändertem Streckenverlauf in 2 Tagen wieder zurück nach Anklam.

Anbei einige Impressionen, die auch andere Undine Mitglieder ermutigen sollen, wanderrudern lokal oder auch auswärts einfach mal auszuprobieren. Es ist eine tolle Art des Reisens.

Text und Fotos: Lutz Reichelt

 

Zurück